Gruppen, die diesen Aufruf unterstützen wollen, schreiben uns bitte bis spätestens Sonntag, den 6. Juli 2014 eine E-Mail an soli-kampagne [ätt] riseup.net1! Am Folgetag soll der Aufruf veröffentlicht werden.

Solidarität gegen die Verfolgung von NGOs als „Foreign Agents“ in Russland

Derzeit erleben russische Umwelt-, Menschenrechts- und andere Nichtregierungsorganisationen eine Welle von Repression, die sich gegen kritisches außerparlamentarisches Engagement richtet. Unter dem Deckmantel von Transparenz wird gesellschaftliches Engagement, wenn es auch Unterstützung aus dem Ausland erhält, als „Aktivität in fremdem Interesse“ gebrandmarkt. So sollen kritische Stimmen zum Schweigen gebracht werden. Registrierte NGOs, deren Aktivitäten vom Staat als „politisch“ betrachtet werden, und die beispielsweise ausländische Spenden oder Zuschüsse von Stiftungen erhalten, werden gezwungen sich als „Ausländische Agenten“ (Foreign Agents) zu registrieren – ein Begriff, der auf den Diskurs um Spionageaktivitäten während des Kalten Krieges anspielt. Derart stigmatisierte Organisationen können praktisch nicht mehr arbeiten und müssen sich in Folge selbst auflösen.

Jüngste Beispiele sind die Murmansker Menschenrechtsorganisation „Humanistische Jugendbewegung“, die auf Drängen des russischen Geheimdienstes FSB (früher KGB) mit einem Gerichtsverfahren zur Einstufung als „Foreign Agent“ konfrontiert ist, und die Umweltorganisation „Ecodefense“, deren erfolgreiche Kampagne gegen den Bau eines Atomkraftwerks in Kaliningrad durch das Justizministerium mit selbiger Einstufung abgestraft wurde. Ecodefense ist außerdem eine von elf russischen Organisationen, die Beschwerde gegen das „Foreign Agent“-Gesetz vor dem Europäischen Menschengerichtshof eingereicht hatten. Zwei Repräsentant*innen der Humanistischen Jugend-Bewegung haben Mandate im regionalen Gefängnis-Kontrollkomitee inne, das per Gesetz umfassenden Zugang zu Einrichtungen des Strafvollzugs hat, und Verstöße gegen die Menschenrechtskonvention aufdeckt sowie Druck zur Verbesserung der Bedingungen von Gefangenen aufbaut. Beide NGOs wehren sich juristisch gegen die drohende Schließung – aber bislang hat noch fast jeder „Foreign Agent“-Prozess in Russland zur Verurteilung geführt.

Das „Foreign Agent“-Gesetz wurde 2012 nach Massenprotesten gegen Manipulationen und „Unregelmäßigkeiten“ während der letzten Präsidentschaftswahl eingeführt. NGOs wurden als eine Triebfeder der Protestbewegung ausgemacht, hatten sie doch Wahlbeobachtungen organisiert, Manipulationsfälle gesammelt und öffentlich gemacht. Das „Foreign Agent“-Gesetz ist so vage gehalten, dass praktisch jede Organisation ausgeschaltet werden kann, die irgendeine Unterstützung aus dem Ausland erhält. Russische Menschenrechtsorganisationen stufen das Gesetz als illegitim und als in Widerspruch mit von der russischen Verfassung garantierten Grundrechten ein.

Wir fordern:
- Die sofortige Einstellung aller „Foreign Agent“-Verfahren!
- Die Rücknahme bereits erfolgter Einordnungen von NGOs als Ausländische Agenten!
- Das Ende der Kriminalisierung außerparlamentarischen gesellschaftlichen Engagements!

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (Lüchow), MediNetz Jena e.V., Rote Hilfe e.V. – Ortsgruppe Bielefeld, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V. (Bonn), Wurzelwerk (Magdeburg), BI Ahaus, Frauenzentrum Regenbogen e.V. (Döbeln), anti-atom-büro Hamburg, UBiKuKuJuSo e.V. (Göttingen), Nexus (Braunschweig), Senshi Parkour (Magdeburg), Arbeitskreis gegen Atomanlagen (Frankfurt am Main), Grüne Toleranz (Döbeln), Steine für Morsleben (Zobbenitz), NaturFreunde Deutschlands e.V. (Berlin), NaturFreunde Berlin e.V. (Berlin), AK Internationales (Braunschweig), contrAtom (Wendland), AAPK – Anti_Atom_Plenum (Köln), Morsleben-Netzwerk (Magdeburg), Tanzfrauen (Döbeln), BI STOP TEMELIN (Marktredwitz), Betti Koketti (Biesenthal), Gemeinsam für Sonne+Freiheit (Sandl), web-designing – Verein zur Förderung emanzipatorischer Kommunikation e.V. (Darmstadt), FAIR (Döbeln), FIPS e.V. – Feministischer Internationaler Bildungsverein (Berlin), AAP – Anti-Atom-Plenum (Berlin), Jugendumweltnetzwerk Niedersachsen – JANUN e.V. (Hannover), Projekthaus (Döbeln), KoKomA (Magdeburg), Anders Leben (Müncheberg), EMA – Erich Mühsam Assoziation / MAI – Muehsam Association International (Berlin), Greenkids e.V. (Magdeburg), BUND Kreisgruppe (Koblenz), Aktive der Wietze/n-Kampagne (Braunschweig), A.L.I.E.N. (Berlin), Anti-Atom-Gruppe Osnabrück, ZWISCHENLAGER für Politik und Geschichte (Mannsdorf), Greenhouse Infopool (Berlin), A-Laden (Berlin), Löwenzahn e.V. (Magdeburg), Frauen für Frieden (Finnland), urgewald (Sassenberg), Nuclear Heritage Network (Döbeln), Begegnung von Menschen unterschiedlicher Kultur (Döbeln), atomstopp_atomkraftfrei leben! (Linz), SJ – Die Falken Kreisverband (Braunschweig), AK Offene Räume (Göttingen), Frauen Gegen Atomkraft (Finnland), Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, ATOMIC BALTIC network/project (Döbeln), Antisexismus-AK (Braunschweig), AntiAtomPlenum (Göttingen), Hedonistische Antinationale, Aktive des Kampagnenbüros (Braunschweig), uranium-network.org (Freiburg), Redaktion Graswurzelrevolution (Münster), Anti-Atom-Berlin (Berlin), Ecologistas en Acción (Madrid), AKU Gronau, Umweltinstitut München e.V., AANK – Anti-Atom-Netz (Koblenz), CND Cymru (Cymru), Arbeitskreis Leben nach Tschernobyl in der ev. Kirchengemeinde Lang-Göns (Langgöns), Fukushima Mahnwache Schönberg (Schleswig-Holstein), SOFA Münster, ökosccouts e.V. (Braunschweig), biblio:media>take (Wien), Quercus – National Association for Nature Conservation (Lissabon), Atomic Café des AZ Mülheim (Mülheim/Ruhr), Schöner Leben Göttingen, Civil Nuclear Monitor (Warschau), Alarm e.V. (Offenburg), AKW-Nee-Gruppe Aachen, WISE – World Information Service on Energy (Amsterdam), NuclearConsult (UK), AG Russland (Leipzig), Friends of the Earth France (Montreuil, Seine-Saint-Denis), Re:Common (Rom), Rote Hilfe e.V. – Ortsgruppe Leipzig, Réseau Sortir du nucléaire (Lyon), Tierbefreiung Hamburg, Ecoclub (Riwne), Resistance for Peace (Wien), Lebensraum am Fluss e.V. (Magdeburg), South West Against Nuclear (UK), JANUN e.V. (Hannover), ECOHOME (Minsk), Rote Hilfe e.V. (Göttingen)

  1. Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden. [zurück]